bauherr
konsortium am sonneberg
architekt
blank architekten
bauleitung
blank architekten / josef arnold
bauingenieur
moos bauingenieure ag
elektroingenieur
elektro-planung arnold daniel
hlks-ingenieur
h5 haustechnik ag
landschafts­architekt
benedikt stähli landschaftsarchitekt bsla
akustiker
folgt
objektwebsite
folgt
energie
minergie standard
ausführung
in planung
geschossfläche
3'029m²
umfang
  • fünfgeschossiges wohn- und geschäftshaus mit einstellhalle
  • 14 wohnungen (3.5 bis 4.5 zimmer) in den obergeschossen
  • 2 gewerbeflächen im erdgeschoss
  • 22 parkplätze in umgebung und einstellhalle

 

konzept

 

situation / volumen
kriens ist heute eine wachsende gemeinde die im umbruch ist und sich stark entwickelt. das kleinteilig bebaute grundstück gs 721 hatte bisher vorortcharakter und rückt mit der heutigen entwicklung „näher ans zentrum“. es liegt eingespannt zwischen kantonsstrasse und krienbach im süden und der hangkante vom sonnenberg im norden. im osten grenzt der neue feuerwehrstandort mit einem neubau an, im nordwesten der wald. die aktuelle bebauung stammt aus den 30er jahren. mit dem neubauprojekt soll das nachverdichtungspotential wahrgenommen und auf die heutigen bedürfnisse rücksicht genommen werden. geplant ist ein fünfgeschossiger neubau mit einstellhalle im untergeschoss. die längsseiten orientieren sich nach osten und westen, die schmalseiten nach norden und süden zur stark frequentierten strasse. das dachgeschoss ist auf allen seiten zurückversetzt.

 

aussenräume
die setzung des neubaus erlaubt im osten ausblick auf die berglandschaft rigi, im süden zur kantonsstrasse auf die berglandschaft pilatus und im nordwesten wird das grundstück für einen grosszügigen, stark begrünten aufenthalts- und spielbereich vor dem angrenzenden wald freigehalten. das ehemalige bienenhüsli am waldrand bleibt erhalten. auf der anderen seite der kantonsstrasse besteht südwestlich gelegen ein grosser von familien stark frequentierter spielplatz.

 

erschliessung
erschlossen wird das grundstück ab der kantonsstrasse im süden über die bestehende ein- und ausfahrt. die einstellhallenrampe und der veloraum sind im gebäude integriert und über die südfassade erschlossen. der eingezogene hauseingang für die wohnungen und gewerbeflächen erfolgt über den ostseitigen vorplatz, der auch als feuerwehrzufahrt dient.

 

nutzung
das untergeschoss birgt die einstellhalle mit 20 parkplätzen (16 für wohnen, 4 für büro/dienstleistung) und kellerflächen. im erdgeschoss sind publikumsnah im osten und süden zwei gewerbeflächen (72.6m2, 170.3m2) vorgesehen, die übrigen flächen dienen als nebenräume der gemeinschaft. im osten sind 2 besucherparkplätze angeordnet. in den darüber liegenden vier geschossen wird reine wohnnutzung mit insgesamt 14 eigentumswohnungen angeboten. die drei normalgeschosse fassen je 4 familienwohnungen (3x 4.5 zi - 109.0m2, 1x 3.5 zi - 94.9m2), das dachgeschoss zwei 4.5 zi-wohnungen mit 116.7m2 und 120.5m2.

 

grundrisse
in den normalgeschossen sind vier wohnungen über ein zentrales treppenhaus als 4-spänner angeordnet. der wohnungstyp wird nördlich und südlich gespiegelt. in der mitte des gebäudes sind dienende räume wie treppenhaus mit lift, garderobennischen, bäder, duschen, reduits und installationen kompakt zusammengefasst. an allen fassadenseiten sind die zimmer zentral angeordnet mit teilweise vorgelagerten balkonen. die wohn- essbereiche mit küchen öffnen sich mit je einer grosszügigen loggia zu allen gebäudeecken. die wohnbereiche haben zusätzlich kleine vorgelagerte balkone. jede wohnung hat eine zweiseitige orientierung und ist mit halber gebäudetiefe lichtdurchflutet. die wohnungen ost/nord haben 4.5 zimmer und sind in richtung stadtzentrum, rigilandschaft und sonnenberg orientiert. die wohnungen ost/süd haben 4.5 zimmer und sind in richtung stadtzentrum, rigi- und pilatuslandschaft orientiert. die wohnungen west/süd haben 3.5 zimmer und sind in richtung pilatuslandschaft und abendsonne orientiert. die wohnungen west/nord haben 4.5 zimmer und sind in richtung abendsonne und sonnenberg orientiert. alle loggien haben eine wintergartenverglasung. das dachgeschoss birgt zwei 4.5 zi-wohnungen, die je dreiseitig orientiert sind. die fassade springt auf allen seiten zurück und ermöglicht grosszügige terrassenflächen. der grundtyp wird abgewandelt, indem zimmer im norden, süden und westen wegfallen und alle im osten angeordnet werden. die dienenden räume bleiben in der mitte zentriert, die wohn-, essbereiche mit küchen und gedeckter terrasse bleiben an den ecken zweiseitig orientiert.

 

fassade
die fassade besteht aus einem stehenden sich wiederholenden fenstertyp und einem dezent bunten verputz so wie es in kriens ortstypisch ist. als anlehnung an die industrielle vergangenheit wird ein tektonisch gefügter fassadenausdruck mit einem durchgehenden raster gewählt. zur gliederung wird ein feiner, weisser putz in horizontalen und vertikalen streifen eingesetzt, der in den breiten auf ein 22.5 cm raster variiert. die füllungen bestehen aus einem fenstertyp teilweise mit vorgelagerten balkonen oder zwischenfeldern aus grobem, beigem putz mit horizontalem besenstrich. das erdgeschoss kommt ohne grobe putzflächen aus und erhält so den charakter eines sockels, wobei die gewerbe- dienstleistungsnutzung ablesbar wird. das dachgeschoss folgt den regeln der normalgeschosse wird aber durch den rücksprung in der fassade gegliedert. durch die gliederung und das variieren der verschiedenen elemente erhält der sehr strukturierte bau eine eigenständige lebendigkeit und leichtigkeit. die farbigkeit mit weiss und beige orientiert sich am ort, die fenster und metallteile in aluminium eloxiert nehmen den industriellen charakter auf, sind schmutzabweisend und bleiben lange zeit gut erhalten.

Projektbild
Projektbild
Projektbild
Projektbild
Projektbild
Projektbild
Projektbild
Projektbild
Projektbild
Projektbild
bauherr
konsortium am sonneberg
architekt
blank architekten
bauleitung
blank architekten / josef arnold
bauingenieur
moos bauingenieure ag
elektroingenieur
elektro-planung arnold daniel
hlks-ingenieur
h5 haustechnik ag
landschafts­architekt
benedikt stähli landschaftsarchitekt bsla
akustiker
folgt
objektwebsite
folgt
energie
minergie standard
ausführung
in planung
geschossfläche
3'029m²
umfang
  • fünfgeschossiges wohn- und geschäftshaus mit einstellhalle
  • 14 wohnungen (3.5 bis 4.5 zimmer) in den obergeschossen
  • 2 gewerbeflächen im erdgeschoss
  • 22 parkplätze in umgebung und einstellhalle

 

konzept

 

situation / volumen
kriens ist heute eine wachsende gemeinde die im umbruch ist und sich stark entwickelt. das kleinteilig bebaute grundstück gs 721 hatte bisher vorortcharakter und rückt mit der heutigen entwicklung „näher ans zentrum“. es liegt eingespannt zwischen kantonsstrasse und krienbach im süden und der hangkante vom sonnenberg im norden. im osten grenzt der neue feuerwehrstandort mit einem neubau an, im nordwesten der wald. die aktuelle bebauung stammt aus den 30er jahren. mit dem neubauprojekt soll das nachverdichtungspotential wahrgenommen und auf die heutigen bedürfnisse rücksicht genommen werden. geplant ist ein fünfgeschossiger neubau mit einstellhalle im untergeschoss. die längsseiten orientieren sich nach osten und westen, die schmalseiten nach norden und süden zur stark frequentierten strasse. das dachgeschoss ist auf allen seiten zurückversetzt.

 

aussenräume
die setzung des neubaus erlaubt im osten ausblick auf die berglandschaft rigi, im süden zur kantonsstrasse auf die berglandschaft pilatus und im nordwesten wird das grundstück für einen grosszügigen, stark begrünten aufenthalts- und spielbereich vor dem angrenzenden wald freigehalten. das ehemalige bienenhüsli am waldrand bleibt erhalten. auf der anderen seite der kantonsstrasse besteht südwestlich gelegen ein grosser von familien stark frequentierter spielplatz.

 

erschliessung
erschlossen wird das grundstück ab der kantonsstrasse im süden über die bestehende ein- und ausfahrt. die einstellhallenrampe und der veloraum sind im gebäude integriert und über die südfassade erschlossen. der eingezogene hauseingang für die wohnungen und gewerbeflächen erfolgt über den ostseitigen vorplatz, der auch als feuerwehrzufahrt dient.

 

nutzung
das untergeschoss birgt die einstellhalle mit 20 parkplätzen (16 für wohnen, 4 für büro/dienstleistung) und kellerflächen. im erdgeschoss sind publikumsnah im osten und süden zwei gewerbeflächen (72.6m2, 170.3m2) vorgesehen, die übrigen flächen dienen als nebenräume der gemeinschaft. im osten sind 2 besucherparkplätze angeordnet. in den darüber liegenden vier geschossen wird reine wohnnutzung mit insgesamt 14 eigentumswohnungen angeboten. die drei normalgeschosse fassen je 4 familienwohnungen (3x 4.5 zi - 109.0m2, 1x 3.5 zi - 94.9m2), das dachgeschoss zwei 4.5 zi-wohnungen mit 116.7m2 und 120.5m2.

 

grundrisse
in den normalgeschossen sind vier wohnungen über ein zentrales treppenhaus als 4-spänner angeordnet. der wohnungstyp wird nördlich und südlich gespiegelt. in der mitte des gebäudes sind dienende räume wie treppenhaus mit lift, garderobennischen, bäder, duschen, reduits und installationen kompakt zusammengefasst. an allen fassadenseiten sind die zimmer zentral angeordnet mit teilweise vorgelagerten balkonen. die wohn- essbereiche mit küchen öffnen sich mit je einer grosszügigen loggia zu allen gebäudeecken. die wohnbereiche haben zusätzlich kleine vorgelagerte balkone. jede wohnung hat eine zweiseitige orientierung und ist mit halber gebäudetiefe lichtdurchflutet. die wohnungen ost/nord haben 4.5 zimmer und sind in richtung stadtzentrum, rigilandschaft und sonnenberg orientiert. die wohnungen ost/süd haben 4.5 zimmer und sind in richtung stadtzentrum, rigi- und pilatuslandschaft orientiert. die wohnungen west/süd haben 3.5 zimmer und sind in richtung pilatuslandschaft und abendsonne orientiert. die wohnungen west/nord haben 4.5 zimmer und sind in richtung abendsonne und sonnenberg orientiert. alle loggien haben eine wintergartenverglasung. das dachgeschoss birgt zwei 4.5 zi-wohnungen, die je dreiseitig orientiert sind. die fassade springt auf allen seiten zurück und ermöglicht grosszügige terrassenflächen. der grundtyp wird abgewandelt, indem zimmer im norden, süden und westen wegfallen und alle im osten angeordnet werden. die dienenden räume bleiben in der mitte zentriert, die wohn-, essbereiche mit küchen und gedeckter terrasse bleiben an den ecken zweiseitig orientiert.

 

fassade
die fassade besteht aus einem stehenden sich wiederholenden fenstertyp und einem dezent bunten verputz so wie es in kriens ortstypisch ist. als anlehnung an die industrielle vergangenheit wird ein tektonisch gefügter fassadenausdruck mit einem durchgehenden raster gewählt. zur gliederung wird ein feiner, weisser putz in horizontalen und vertikalen streifen eingesetzt, der in den breiten auf ein 22.5 cm raster variiert. die füllungen bestehen aus einem fenstertyp teilweise mit vorgelagerten balkonen oder zwischenfeldern aus grobem, beigem putz mit horizontalem besenstrich. das erdgeschoss kommt ohne grobe putzflächen aus und erhält so den charakter eines sockels, wobei die gewerbe- dienstleistungsnutzung ablesbar wird. das dachgeschoss folgt den regeln der normalgeschosse wird aber durch den rücksprung in der fassade gegliedert. durch die gliederung und das variieren der verschiedenen elemente erhält der sehr strukturierte bau eine eigenständige lebendigkeit und leichtigkeit. die farbigkeit mit weiss und beige orientiert sich am ort, die fenster und metallteile in aluminium eloxiert nehmen den industriellen charakter auf, sind schmutzabweisend und bleiben lange zeit gut erhalten.